Sachspenden

Kleiderspenden_in_Papiertaschen

Flüchtlinge kommen in der Regel mit nichts an, als dem, was sie auf dem Leib tragen. Sie brauchen Kleidung, Handtücher, Bettwäsche und Hygieneartikel.

Kinder brauchen Kleidung, Spielsachen, Bilderbücher, Schultaschen, Hefte und Stifte. Die Ankömmlinge benötigen Fahrräder für ihre Mobilität und internetfähige Computer, um Kontakt mit der Familie und Freunden zu halten.

Das Wichtigste ist, dass solche Spenden koordiniert weitergegeben werden!

Bevor Sie beginnen zu sammeln, fragen Sie vor Ort in den betreuenden Einrichtungen, bei den Sozialämtern, den Caritas-Zentren und unseren Sozialkaufhäusern „Warenkorb St. Christophorus“ nach, was gebraucht wird. Adressen weiterer Annahmestellen.

Organisieren Sie Spendensammlung erst nach Abklärung des tatsächlichen Bedarfs. Besonders hilfreich sind Spenden, die schon vorsortiert sind: Kleidung und Schuhe nach Art und Größe, Hygieneartikel getrennt von Spielsachen, Büchern und Heften. So entlasten Sie die Organisation in den entsprechenden Einrichtungen.

Was Kleidung betrifft, denken Sie bitte daran: die ankommenden Menschen, insbesondere die Männer, sind häufig kleiner und schmaler als der Durchschnittsdeutsche. So werden vielfach kleine Größen gesucht und benötigt.

Jetzt im Spätsommer werden vorrangig Wintersachen gebraucht: Warme Jacken, Mäntel, Pullover und feste Schuhe. Auch für Kinder werden jetzt Wintersachen benötigt. Hinzu kommt natürlich ein Bedarf an Textilien, wie Bettzeug und Bettwäsche, Unterwäsche und Handtücher.

St. Christophorus-Warenkörbe

Die St. Christophorus-Warenkorb Kaufhäuser nehmen gerne gut erhaltene Spenden entgegen. Sie stehen bedürftigen und einkommensschwachen Menschen zur Verfügung und bieten ihnen hochwertige Kleidung, Möbel und Haushaltsgegenstände zu günstigen Preisen an. Die Adressen der St. Christophorus-Warenkorb Kaufhäuser finden Sie hier